Zum Inhalt springen

Nachrichten

Nachrichtenportal Land Steiermark

Alle Informationen des Landes Steiermark zur aktuellen Lage.

16.10.2020: Sperre Autobahn A9 - Arbeiten an Brücken

Von 27.09.2020 bis 01.10.2021 werden im Zuge des Ausbaues der Koralmbahn die Straßenbrücken über die Autobahn A9 im Gemeindegebiet Wundschuh neu errichtet.

Sperre der Autobahn A9 in beide Fahrtrichtungen von 16.10.2020, 22:00 Uhr, bis Montag, 19.10.2020, 5:00 Uhr, zwischen Anschluss Kalsdorf - Wundschuh (Richtung Slowenien) und Wildon - Kalsdorf (Richtung Graz).

Umleitungen erfolgen über das regionale Straßennetz. LKW werden Richtung Slowenien von Kalsdorf über die B67 nach Wildon umgeleitet.

Die Zufahrt zum Cargo Center Graz ist in Fahrtrichtung Graz bis Samstag, 17.10.2020, 15:00 Uhr, möglich.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ombudsmann Oskar Kaiser
Tel. 0664 881 720 53, MO - FR 9 - 17 Uhr oder
E-Mail an Ombudsmann.graz.weitendorf@gmail.com
Bitte nehmen Sie diese Rufnummer nur für Anliegen zu diesen Bauarbeiten in Anspruch.
ÖBB-Infrastruktur AG
Web www.Infrastruktur.oebb.at 

24.09.2020: Alois Dobler verstorben

Die Marktgemeinde Wildon muss vom Ableben des Herrn Alois Dobler am 24.09.2020 berichten. Herr Dobler war Gemeinderat in der ursprünglichen Gemeinde Stocking. Wir werden ein ehrendes Andenken bewahren.
Der Bürgermeister
Helmut Walch

14.09.2020: Maskenpflicht im Gemeindeamt

Ihr Besuch im Marktgemeindeamt

Anlässlich der verschärften COVID-Lage wurden seitens der Bundesregierung neue Maßnahmen ausgesprochen und Empfehlungen abgegeben.
Dementsprechend ersuchen wir Sie ab 14.09.2020 wieder um telefonische Terminvereinbarung unter 03182 3227 0, wenn Sie behördliche Angelegenheiten im Marktgemeindeamt erledigen müssen.

Bitte tragen Sie während Ihres Besuches im Amtshaus Schloss Wildon, Hauptplatz 55, und im Amtshaus Hauptplatz 61 (Bauamt, Bürgerservice, Meldeamt, Standesamt) einen Mund-Nasen-Schutz.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!
Bleiben Sie gesund!

elektronische Zustellung - Unternehmens-Service-Portal (USP)

Am 01.01.2020 trat das Recht auf elektronischen Verkehr mit Behörden §1a E-Government Gesetz in Kraft.

Für Unternehmen bedeutet das Recht auf elektronischen Verkehr, dass sie verpflichtet sind, elektronische Zustellungen von Behörden zu empfangen!

Seit diesem Zeitpunkt werden behördliche Zustellungen elektronisch an Bürgerinnen und Unternehmen über das elektronische Postfach „MeinPostkorb“ übermittelt, wenn diese im Teilnehmerverzeichnis als Empfänger geführt werden.

Für juristische Personen, ist „MeinPostkorb“ über das Unternehmensserviceportal (USP) abrufbar.

Für Privatpersonen ist das elektronische Postfach „MeinPostkorb“ über www.oesterreich.gv.at sowie über die App „Digitales Amt“ verfügbar.

Das Teilnehmerverzeichnis ist gem. § 28a Zustellgesetz die Grundlage über alle Teilnehmer, die elektronische Zustellungen empfangen können. Das Teilnehmerverzeichnis wurde am 28.05.2019 kundgemacht (BGBl. Nr. 140/2019).

Ab 01.07.2019 wurden juristische Personen automatisch in das Teilnehmerverzeichnis aufgenommen, wenn sie im FinanzOnline nicht auf die elektronische Zustellung gem. § 97 Abs 3 BAO verzichteten sowie Unternehmer im Sinne des § 3 Z 20 Bundesstatistikgesetz 2000 sind.

Ab 01.12.2019 wurden Privatpersonen, die bei einem elektronischen Zustelldienst registriert waren, automatisch in das Teilnehmerverzeichnis aufgenommen.

Wenn Gemeinden über das Versand Cockpit Sendungen freigeben, werden diese dem Gesetz entsprechend (§1a E-Government-Gesetz) in das elektronische Postfach „Mein Postkorb“ zugestellt, insofern der Empfänger im Teilnehmerverzeichnis aufscheint.

Was soll die Gemeinde machen, wenn sich Unternehmen beschweren, dass sie Sendungen nun in „MeinPostkorb“ vom Unternehmensserviceportal erhalten, dort aber keinen Zugriff haben?

• Die Gemeinde hat dem Gesetz entsprechend korrekt zugestellt!

• Solche Unternehmen befinden sich in der Bringschuld, da sie bis dato der Verpflichtung auf elektronischen Verkehr mit Behörden nicht nachgekommen sind.

• Dafür muss sich eine vertretungsbefugte Person des jeweiligen Unternehmens beim Unternehmensserviceportal unter www.usp.gv.at registrieren!

03.09.2020: ÖBB Baustart Feldkirchen - Weitendorf

ÖBB: Baustart für den Koralmbahn Streckenabschnitt Feldkirchen - Weitendorf

45 Minuten von Graz nach Klagenfurt – die Koralmbahn macht es künftig möglich. Mit September starten die Bauarbeiten zwischen Feldkirchen und Weitendorf. Es ist einer der letzten großen Neubauabschnitte, die im Rahmen des Jahrhundertprojekts in Angriff genommen werden.

(Graz, 01.09.2020) Ab September starten die Arbeiten am Koralmbahn-Abschnitt zwischen Feldkirchen und Weitendorf. Die Neubaustrecke ist insgesamt 13 Kilometer lang, inklusive 3,2 Kilometer langer Unterflurtrasse. Darüber hinaus entstehen im Abschnitt zwölf neue Brücken – davon sechs Eisenbahnbrücken und sechs Straßenbrücken. Und auch der Güterterminal Süd wird an die Koralmbahn angebunden. Fertiggestellt wird die Neubaustrecke gemeinsam mit der Gesamtfertigstellung der Koralmbahn im Jahr 2025. Der Rohbau dauert bis Anfang 2023, danach steht die bahntechnische Ausrüstung am Programm.

Unterflurtrasse

Technisches Highlight in diesem Abschnitt ist eine 3,2 Kilometer lange Unterflurtrasse. Züge tauchen künftig südlich der A2 Querung ab, fahren unter der B67 vorbei am Flughafen und kommen bei Zettling wieder an die Oberfläche. Auf diese Weise wird ein Höchstmaß an Umwelt- und Lärmschutz erreicht. Dabei wird übrigens kein klassischer Tunnel gebohrt oder gesprengt. Stattdessen wird die Trasse mittels „Offener Tunnelbauweise“ gesichert, ausgebaggert, betoniert und anschließend wieder mit Erdmaterial hinterfüllt bzw. die darüber liegende Straße (B67) wiederhergestellt. Nach dem Baustart im Bereich der Sackgasse/Kalsdorf (zukünftiges Tunnelportal Süd) wandert die Baustelle von Süden nach Norden. Parallel starten die Wannenbauwerke Nord (Feldkirchen) und Süd (Kalsdorf/Premstätten).

Öffentlicher Verkehr wurde aufgestockt

Begleitet werden die Bauarbeiten von einem umfassenden Verkehrskonzept. Die Bundesstraße B67 (neu) muss voraussichtlich für rund zweieinhalb Jahre für den Durchzugsverkehr gesperrt werden. Je nach Bauphase bleiben dabei mindestens zwei Ost-West-Verbindungen via Lagerstraße, Thalerhofstraße oder Forststraße/Wagnitzerstraße gleichzeitig verfügbar. Um den Einschränkungen entgegenzuwirken, wurde im Vorfeld das öffentliche Verkehrsangebot deutlich aufgestockt. Seit Dezember 2019 gibt es zu den Hauptverkehrszeiten ein stark verdichtetes S-Bahn Angebot zwischen Graz und Werndorf.

Graz-Klagenfurt in 45 Minuten

Rascher, bequemer und mitten durchs Bergmassiv der Koralpe. So sieht in Zukunft die Zugfahrt vom Uhrturm zum Wörthersee aus. Die schnellste Verbindung verkürzt sich mit der Koralmbahn von drei Stunden auf nur 45 Minuten. Die Weststeiermark und Südkärnten werden noch besser erreichbar – ebenso wie unsere Nachbarländer. Die Hochleistungsstrecke stellt ein Schlüsselprojekt der neuen Südstrecke dar und bindet die Regionen zwischen den Landeshauptstädten künftig international an.

ÖBB: Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

 

23.11.2020: Bildungs- und Berufsorientierung

Steiermarkweite Aktionswoche informiert mit umfangreichem Online-Angebot rund um Bildung und Beruf

Vom 23. bis 27. November 2020 findet auf Initiative der Koordinatorinnen für Bildungs- und Berufsorientierung aller sieben Steirischen Großregionen erstmalig eine steiermarkweite Aktionswoche zum Thema Bildungs- und Berufsorientierung statt.

 Die Themen Bildung und Berufswahl begleiten uns ein Leben lang – vom Kindes- bis ins Erwachsenenalter. Das Angebot der Steirischen BBO-Woche Bildung | Beruf | Orientierung soll daher informierte und eigenständige Entscheidungen rund um den persönlichen Bildungs- und Berufsweg unterstützen.

 Das Angebot findet vorrangig online statt, ist kostenfrei und richtet sich speziell an Eltern mit Kindern ab dem Volksschulalter sowie Jugendliche und Erwachsene.

 Das gesamte Programm samt Informationen zu steiermarkweiten Angeboten sowie zu regionalen Angeboten im Steirischen Zentralraum wird auf der Website der Steirischen BBO-Woche ab Mitte September 2020 unter www.bbo-woche.at abrufbar sein.

 „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ (Konfuzius)

03.10.2020: Zivilschutz Probealarm

Am Samstag, den 3. Oktober 2020, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probe­alarm durchgeführt. Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenen­probe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt werden. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächen- deckende Sirenenwarnung.

Die Signale können derzeit über mehr als 8.200 Sirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres oder von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer erfolgen.

Die Bedeutung der Signale:

Sirenenprobe: 15 Sekunden

Warnung:

3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr!

Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.

Alarm:

1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!

Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen

(ORF) bzw. Internet (www.ORF.at)durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.

Entwarnung:

1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr!

Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten.

14.09.2020: Auszahlung Jagdpachtschilling

Der Jagdpachtschilling gelangt an die Grundeigentümer in der Zeit vom 14.09.2020 bis 30.10.2020 im Bürgerservice, Hauptplatz 61, Amtskasse, zur Auszahlung.

01.09.2020: Katastrophenfonds Steiermark

Ab einer nach Unwetter verwüsteten Waldfläche von 3.000 m² kann eine Schadensmeldung beim Katastrophenfond Steiermark getätigt werden.
Kontakt:
A10 Land- und Forstwirtschaft für physische und juristische Personen (Privatvermögen): +43 (316) 877-6956 und +43 (316) 877-6943.
www.verwaltung.steiermark.at

01.09.2020: Rennweg - StVO Verordnung Halten- und Parken

Verordnung

Aufgrund der Straßenverkehrsordnung, BGBl. Nr. 159/1960, in der Fassung BGBl. I Nr. 24/2020, verordnet der Gemeinderat der Marktgemeinde Wildon in der Sitzung vom 10.07.2020 für die folgenden Gemeindestraßen Verkehrsbeschränkungen wie folgt:

Rennweg (GSt. 1118/1, KG Wildon) im Bereich von Kreuzung B67 bis Rennweg 16 (Sportplatz) Halten und Parken verboten (§ 24 StVO) mit Abschleppzone auf der linken Straßenseite

Obere Marktwiese (GSt. 292/2, KG Wildon) im gesamten Straßenverlauf ab Kreuzung Rennweg Halten und Parken verboten (§ 24 StVO) mit Abschleppzone auf der linken Straßenseite

Diese Verordnung tritt mit Ablauf der Kundmachungsfrist in Kraft und wird durch Anbringen der Verkehrszeichen Halten und Parken verboten mit Zusatztafel mit Piktogramm und Schriftzug „Abschleppzone“ kundgemacht.

(neuerliche 49. GR-Sitzung vom 10.07.2020, TOP 38)

Mit Schreiben vom 30.06.2020 ersuchte die Polizeiinspektion Wildon um Erlassung einer Verordnung für Halten und Parken verboten mit Abschleppzone, damit auch bei Besucherstarken Badetagen die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge zum Seeareal gewährleistet bleibt.

 

26.08.2020: Tarife Musikschule ab 2020/2021

Der Gemeinderat hat in der 50. GR-Sitzung vom 26.08.2020 die Musikschultarife (jährlich), geltend ab Schuljahr 2020/2021 bis auf Weiteres, laut Empfehlung Landesrätin Dr. Bogner-Strauß, Gemeindebund und Städtebund vom 23.06.2020, wie folgt beschlossen.

Hauptfach im ordentlichen Studium (gemäß Statut):

SchülerInnen 492,00 Euro
Gemeindebeitrag für SchülerInnen 503,00 Euro

Erwachsene 951,00 Euro
Gemeindebeitrag für Erwachsene 379,00 Euro

Kursfach (ab 6) – 1 Wochenstunde (50 min)

SchülerInnen 243,00 Euro
Gemeindebeitrag für SchülerInnen 119,00 Euro

Erwachsene 243,00 Euro
Gemeindebeitrag für Erwachsene 119,00 Euro

Kursfach (zu 4 - 5) – 1 Wochenstunde (50 min)

SchülerInnen 365,00 Euro
Gemeindebeitrag für SchülerInnen 232,00 Euro

Erwachsene 365,00 Euro
Gemeindebeitrag für Erwachsene 232,00 Euro

22.08.2020: Unwetter

Am Samstag, 22.08.2020, abends gegen 20 Uhr, ging ein heftiges Unwetter über Wildon nieder. Orkanartige Windböen rissen teils schadhafte Bäume um, die auf Dächern, Straßen, Radweg zu liegen kamen. Die freiwilligen Feuerwehren aus Weitendorf, Neudorf ob Wildon, Wildon, Lang, St. Nikolai im Sausal, Leibnitz, Kaindorf und andere mussten zur Abarbeitung zahlloser Einsatzmeldungen zu Hilfe gerufen werden. Stellenweise kam es aufgrund der starken Regenfälle zu Überflutungen und Wassereintritt in Kellern. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Wildon, Helmut Walch, möchte sich an dieser Stelle bei allen Einsatzkräften für die rasche und kompetente Hilfe, die der Wildoner Bevölkerung zuteil wurde, herzlich bedanken.

10.08.2020: Entmienungsdienst

Sollten Sie Kriegsmaterial auffinden, verständigen Sie bitte die Polizei Notruf 133.
Das Kriegsmaterial keinesfalls berühren oder transportieren - Explosionsgefahr !

10.07.2020: Straßenbauprogramm 2021 - 2025

In der neuerlichen 49. GR-Sitzung vom 10.07.2020 hat der Gemeinderat das Straßenbauprogramm 2021 bis 2025 wie folgt beschlossen:

Aframer Straße, KG Wildon, Herstellung Gehsteig
Stegbauerweg, KG Weitendorf, Sanierung und Vermessung
Stockinger Straße, KG Stocking, Herstellung Gehsteig bis Roggenweg
Am Schloßberg, KG Unterhaus, Sanierung und Vermessung, Straßenbeleuchtung
Kreisverkehr L215 / Untere Aue / Im Morregrund, Gartengestaltung
Rennweg, Kinderspielplatz beim Badesee, Trinkbrunnen
Neuwildon / Stocking, Kinderspielplatz
Grafenkogelstraße, Gehsteig zwischen SeneCura und Aframer Straße
Grillweg, Vermessung
Stellweg, Sanierung und Vermessung
Im Rasental, Sanierung, Entwässerung und Vermessung




10.07.2020: Kinderkrippe, Elternbeitrag

In der 49. GR-Sitzung am 10.07.2020 wurde der Elternbeitrag für die Betreuung eines Kindes (0 - 3 Jahre) in der Kinderkrippe wie folgt festgelegt:

200,00 Euro halbtags, 6 Stunden
250,00 Euro ganztags, 8 Stunden
300,00 Euro ganztags, 10 Stunden

Pro Mahlzeit wird ein Unkostenbeitrag von derzeit 4,50 Euro in Rechnung gestellt.

28.06.2020: Gemeinderatswahl - Wildon hat gewählt

4.573 Wahlberechtigte (2.359 weiblich, 2.214 männlich)
2.731 abgegebene Stimmen (Wahlbeteiligung 60 %, 1.164 ausgestellte Wahlkarten)
     28 ungültige Stimmen
2.703 gültige Stimmen
davon
1.172 Stimmen Liste 1 ÖVP - Wildoner Volkspartei (43 %)
   949 Stimmen Liste 2 SPÖ - Team Helmut Walch (35 %)
   201 Stimmen Liste 3 FPÖ (7 %)
   237 Stimmen Liste 4 GRÜNE - Die Grünen Wildon (9 %)
   144 Stimmen Liste 7 ProW - Projekt Wildon (5 %)

Die Wahlzahl lautet 100,5.
Die Mandatsverteilung im 25-köpfigen Gemeinderat lautet:

11 Mandate ÖVP 
  9 Mandate SPÖ
  2 Mandate FPÖ
  2 Mandate GRÜNE
  1 Mandat ProW

Die Mandatsverteilung im 5-köpfigen Gemeindevorstand lautet:
3 ÖVP
2 SPÖ

26.06.2020: Eröffnungsfeier Neue Mittelschule

1960/1961 wurde das Schulgebäude für die Hauptschule Wildon erbaut. Damals gab es noch Vormittags- und Nachmittagsklassen für die rund 400 Schüler.

In den 1980er Jahren erfolgte ein Zubau für Turnsaal und Physiksaal.

Ab 2010 traten technische und Sicherheits-Mängel zutage, die die Sanierung immer drängender werden ließen (Elektrotechnik, WC, Feuchtigkeitsschäden).

Bis zur Gemeindestrukturreform 2015 wurde das Projekt von den damals Verantwortlichen der Schulträgergemeinden Stocking, Weitendorf und Wildon hinausgeschoben.

Die neue Marktgemeinde Wildon ab 01.01.2015 hatte daher die Schulbauten umso dringlicher zu erledigen.

2015 begann die strategische Planung für den Schulstandort Wildon.

2016 wurde der Zubau Volksschule in Angriff genommen und im September 2017 eröffnet.

Im Mai 2019 war dann Baustart mit Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer für den Neubau des Turnsaales mit Mehrfachnutzung und die Sanierung der Neuen Mittelschule.

Die Schüler wurden während der Bauphase in den Räumen der Volksschule Wildon unterrichtet.

Verbaut wurde eine Summe von rund 10,4 Millionen Euro.

Die neu gewonnene Bruttogeschoßfläche im Erdgeschoß beträgt 1436 m², somit im EG gesamt 2.438 m², im 1. OG und 2. OG jeweils 1197 m². Die gesamte Bruttogeschoßfläche beträgt 4.832 m².

Als Generalübernehmer / Totalübernehmer wurde die ARGE eww Anlagentechnik GmbH + Berger Bau GmbH aus Wels beauftragt.

Bauleiter Ing. Matej Starsich oblag die Gesamtverantwortung für das Gelingen des Bauwerks.

Architekt DI Gernot Hertl aus Steyr zeichnet für die Planung verantwortlich.

Archäologie Dr. Christoph Gutjahr vom Kulturpark Hengist leitete die archäologischen Grabungen und es traten wieder sensationelle Funde zu Tage. Der besterhaltene Fund ist im Eingangsbereich zu besichtigen.

Die Baumeisterarbeiten wurden von der Firma Swietelsky mit Bauleiter Roman Knapp ausgeführt.

Bereits knapp ein Jahr später am 26. Juni wird das Schulhaus wieder der Bestimmung übergeben.

Neu geschaffen wurde auch eine modern eingerichtete Gastronomieküche für die Ausspeisung der Ganztagsschüler und Ganztags-Kindergartenkinder.

Der neue Turnsaal mit Mehrfachnutzung steht der Schule für den Sportunterricht sowie den Sportvereinen abends zur Verfügung.

Für Veranstaltungen wie etwa das Konzert des Musikvereins Wildon wird Platz für bis zu 650 Personen sein.

Das alte Schulgebäude wurde von Grund auf saniert und modern ausgestattet.

Bereiche für offenes Lernen wurden geschaffen. Das Schulgebäude zum Lern-, Arbeits- und Lebensraum gestaltet.

Die Weitsprung-Sandgrube wurde zum Beach-Volleyballplatz erweitert.

Ein Parkplatz für rund 60 PKW Abstellplätze für das Schulzentrum wurde an der B67 geschaffen.

Hier können auch die Schulbusse die Schülerbeförderung viel besser bewältigen.

Direktor Walter Kölli, die Lehrerinnen und die Schülerinnen freuen sich schon auf ihre neue Schule.

Bis zum Ferienbeginn am 10. Juli werden alle beim Siedeln und Einräumen mithelfen.

Am 7. September 2020 wird der Normal-Schulbetrieb für die rund 150 Schülerinnen und 15 Lehrerinnen wieder aufgenommen.

Bis dahin wird auch der Gastronomiebetrieb die Arbeit in der bestens ausgestatteten Küche aufnehmen.

Programm

10:00 Uhr, Musikstück Mag. Daniel Neubauer, Musikschule
10:05 Uhr, Begrüßung Bürgermeister Helmut Walch
10:10 Uhr, Bericht Referent Hofrat Mag. Josef Hirschmann
10:15 Uhr, Bericht Generalübernehmer / Totalübernehmer 
ARGE eww Anlagentechnik  GmbH und Berger Bau GmbH
10:20 Uhr, Direktor Walter Kölli, NMS Wildon
10:25 Uhr, Grußworte Landesrätin Mag. Ursula LACKNER
10:30 Uhr, Musikstück Mag. Daniel Neubauer, Musikschule
10:35 Uhr, Segnung durch Pfarrer Mag. Ewald Mussi
10:30 Uhr, Landeshymne Steiermark
Anschließend Besichtigung des Schulgebäudes in Kleingruppen.

Ehrengäste

Nationalratsabgeordneter Bgm. Joachim Schnabel, Lang
Landerätin Mag. Ursula Lackner, seit 17.12.2019: Landesrätin für Umwelt
Pfarrer Mag. Ewald Mussi 
Schul-Qualitätsmanager Harald Schwarz, 
Direktor Walter Kölli, Neue Mittelschule Wildon
Direktorin Margarete Zöbl, Volksschule Wildon
Direktor Mag. Peter Vasold, Musikschule Herrand-von-Wildon

Mag. Daniel Neubauer, musikalische Gestaltung,

Freiwillige Feuerwehr Wildon, mit  
Oberbrandinspektor DI Richard Reichmann, 
 Robert Merker, Hauptbrandmeister Atemschutzwart und Chefkoch

Totalübernehmer / Generalübernehmer
ARGE eww Anlagentechnik GmbH + Berger Bau GmbH
Ing. Michael Rosenauer,, Ing. Matej Starsich, Projektleiter

Planung Architekt DI Gernot Hertl, Steyr

Ausführende Unternehmen

Kulturpark Hengist, Archäologe Dr. Christoph Gutjahr
Swietelsky AG, Ing. Roman Knapp, Bauleiter Baumeisterarbeiten
Hereschwerke GmbH, Elektrotechnik
Manfred Schuiki, Malermeister
Ing. Ewald Zechner, Tischlermeister
Mayr-Schulmöbel, Ausstattung

01.07.2020: Aus MOBIL Südwest wird regioMOBIL

Vor mittlerweile 3 Jahren haben sich die Gemeinden der Südweststeiermark entschieden eine Ergänzung zum öffentlichen Verkehr zu installieren, die vor allem Mobilität für den ländlichen Bereich abseits der zentralen Verbindungsachsen gewährleisten soll. Nun erfolgt eine konsequente Weiterentwicklung auf Basis des bisher Gelernten und Erreichten.

Die Sicherstellung der öffentlichen Grundmobilität ist auch in den coronabedingten Krisenzeiten ein zentrales Anliegen für die Kommunen und die Region. Das erklärte Ziel der Region ist es, eine leistbare Mobilität für alle Bewohnerinnen und Bewohner bereitzustellen. In der Südweststeiermark gibt es dazu bereits langjährige Expertise. Schon 2009 hat man sich an der Südsteierischen Weinstraße mit dem Thema Mikro-ÖV beschäftigt, 2013 wurde schließlich das WEINMOBIL aus der Taufe gehoben. Viele Einzelgemeindesysteme folgten. 2017 starteten schließlich die Planungen für ein regionsweit einheitliches System, das ab 1. Juli 2018 mit MOBIL Südwest in einem 2-jährigen Probebetrieb umgesetzt wurde. Der eingeschlagene Weg wird nun beharrlich weitergegangen und damit gleichzeitig die regionale Verankerung gestärkt.

Vorsitzender NR Bgm. Joachim Schnabel: „Wir sind mobil – wir bleiben mobil. Mit regioMOBIL ist es gelungen ein neues System des integrierten Verkehrs zu entwickeln. Somit ist sichergestellt, dass für Bewohner*innen nahtlos ein Mikro-ÖV System bereitsteht.“

Mit 1. Juli 2020 gibt es nun einige Veränderungen im regionalen Mobilitätssystem. Am augenscheinlichsten ist sicherlich der neue Name regioMOBIL und die neue Telefonnummer 050 161718, über die ab Start Fahrten bestellt werden können.

Viel wichtiger aber sind die Optimierungen im System. Die Abstimmung und vor allem die Anbindung an den öffentlichen Verkehr werden gestärkt, Direktfahrten zu innerregionalen Zentren werden forciert. Für Kundinnen und Kunden wird die Vermittlung der Fahrten einfacher - mittelfristig ist geplant regioMOBIL Tickets zusammen mit ÖV Tickets beziehen zu können.

Vorsitzende StV. LAbg. Bernadette Kerschler richtet ihren Dank an die Bürgermeister*innen der Region, die innovativ und mutig flächendeckend neue Wege gemeinsam gehen, die gleichzeitig möglichst wenig Umbrüche für bisherige Kund*innen bedeuten. Daher bleiben Tarife und Bedienzeiten 2020 wie bekannt.

Mit der Graz-Köflacher-Bahn hat die Region einen starken, regional verankerten Partner und Profi in Sachen Mobilität in der technischen Umsetzung gefunden. Gemeinsam wird dafür auch auf die bewährte Kooperation mit regionalen Taxiunternehmen gesetzt.

LAbg. Maria Skazel zur regioMOBIL: „Mit dem Bau der Koralmbahn werden tausende Arbeitsplätze in der Region entstehen. Umso wichtiger werden Anbindungen an den öffentlichen Verkehr und ein optimiertes, leistbares Mikro-ÖV System als Zubringer. Sie ist auch froh mit der GKB einen zuverlässigen, erfahrenen Partner gefunden zu haben, mit dem Optimierungen vor allem auch im Bezirk Deutschlandsberg möglich werden.“

Von Verkehrsexperten wird übrigens festgehalten: mit regioMOBIL wird erstmalig ein System in der Steiermark starten, das eine Durchlässigkeit der verschiedenen Verkehrssysteme ermöglicht. Mikro-ÖV und klassischer öffentlicher Verkehr (ÖV) sind damit ein gemeinsamer Ansatz für ländliche Mobilität.

Peter Kronberger von der GKB ergänzt: „Der GKB, mit 150 Jahren Erfahrung im öffentlichen Verkehr, ist es abseits von Bahn und Bus besonders wichtig, in Zukunft auch die Fläche im ländlichen Bereich versorgen zu können. Nachdem bisher keine optimalen Lösungen in Verschränkung zum öffentlichen Verkehr bestehen, freut sich die GKB darauf gemeinsam mit der Region und dem Regionalmanagement neue Maßstäbe zu setzen.“

Neben der Alltagsmobilität wird auch touristische Mobilität (WeinMOBIL) in regioMOBIL integriert. Auch im Bezirk Deutschlandsberg besteht starkes Interesse eine gemeinsame Lösung im Tourismus anbieten zu können.

Herbert Germuth, Vorsitzender Tourismusverband Die Südsteierische Weinstraße: „Die Südsteiermark hat bereits 2009 mit der Entwicklung von WeinMOBIL damit begonnen einen Weg zu suchen, Mobilität am Land günstig und bequem gewährleisten zu können. Besonders wichtig in der Weiterentwicklung ist auch für den Tourismus, von zu Hause ans Ziel gelangen zu können. Er sieht ein gemeinsames Ticketing als große Chance.“

 

 

10.06.2020: Baustart Kinderkrippe

Am 10. Juni 2020 erfolgte die Spatenstichfeier für den Um- und Zubau beim Kindergarten Weitendorf in der Marktgemeinde Wildon. Mit dem rund 1,1 Millionen Euro Bauprojekt werden rund 600 m² neue Nutzflächen für eine weitere Kindergartengruppe sowie Räume für eine Kinderkrippe geschaffen. Mit der Baufirma Ing. Röck, Ehrenhausen, und Ing. Leo Harkam (Haustechnik), Wildon, wurden Unternehmen aus der Region beauftragt. Die Planung und Bauaufsicht verantwortet das Planungsbüro Erwin Schirnik aus Lebring. Bürgermeister Helmut Walch, die Gemeinderäte und LAbg. Mag. Bernadette Kerschler (SPÖ) in Vertretung für Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang freuen sich, dass mit dem erweiterten Kinderbetreuungsangebot ab 2021 die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der 5600 Einwohner Gemeinde verbessert wird.

12.05.2020: Plattform Ferienbetreuung

Sie BIETEN Ferienbetreuung an ?
Wir suchen Angebote für alle Schulferien.
Kontaktieren Sie Kinderdrehscheibe und lassen Sie Ihr Angebot
kostenlos eintragen.
Tel. 0676 8708 330 65
E-Mail an pia.derler@stmk.volkshilfe.at

Sie SUCHEN eine Ferienbetreuung?
Wir sammeln auf der Plattform Ferienbetreuung Betreuungsangebote für die Ferien in der Steiermark.

Mehr auf www.plattformferienbetreuung.at

17.04.2020: Telefon für Trost- und Ratsuchende

Während der Coronakrise Sozialkontakte zu vermeiden und zu Hause zu bleiben, macht auch einsam. Bei Problemen gibt es Hilfe unter anderem bei:

Rat auf Draht (für Kinder und Jugendliche): 147

Bitte lebe Notfallnummer (für Kinder und Jugendliche): 0316 2191 2534

Telefonseelsorge Österreich: 142

Du bist nicht allein – Hotline 0316 8031 557

Ö3-Kummernummer: 116 123

Kinderschutzzentrum KITZ Leibnitz: 03452 85 700

Kinderschutzzentrum Hotline:
für Kinder und Jugendliche 0676 8666 0609,
für Eltern 0676 8666 4668

Gewaltschutzzentrum Steiermark: 0316 77 41 99

Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800 222 555

Frauenhäuser Steiermark Notruf: 0316 42 99 00

Männernotruf: 0800 246 247

Berufsverband der Österr. PsychologInnen (BÖP): 01 504 8000

Traumahilfe Österreich 01 413 00 44

Schwerpunkt-Hotline des Landes: 0800 20 10 10

Pflege-Hotline des Landes Stmk: 0800 500 176

Psychosoziale Beratungsstelle Leibnitz: 03452 72 647

Psychologische Beratungshotline Stadt Graz für Familien: 0316 872 3166

ZEBRA-Sorgenhotline mit Dolmetsch: 0800 799 702

15.04.2020: Ressourcenpark Leibnitz

Der Ressourcenpark Leibnitz sperrt ab 15.04.2020 wieder auf. Es werden nur PKW´s + PKW´s mit Anhänger derzeit angenommen. Die Personen müssen einen Mund-Nasenschutz und Handschuhe tragen.

14.04.2020: Rauchfangkehrer bei Covid-19

Das Video erläutert die Arbeit der Rauchfangkehrer in Zeiten von Covid-19.
WKO - Innung der Rauchfangkehrer

14.04.2020: BMLV - Stellungen ausgesetzt

Mit Schreiben der Bundesministerin für Landesverteidigung vom 3.4.2020 wurde mitgeteilt, dass die Stellungen bis auf Weiteres ausgesetzt werden. Einberufungen an die Stellungspflichtigen werden neu ausgeschrieben.

07.04.2020: Werschitz Energieberatung

Rauchfangkehrermeister
Stefan Werschitz

Öffentlich zugelassener Rauchfangkehrer und Energieberater

8410 Wildon, Grazer Straße 10a
Tel. 03182 2531, 0664 4508494
Web: www.werschitz-rfkm.at
E-Mail: werschitzrauchfkm@aon.at

  • kostenlose Erstberatung
  • kostenlose Energie-Spar-Beratung
  • Vor-Ort-Gebäudecheck um 150 Euro

07.04.2020: Mundschutz made in Wildon

Lodenwalker Ramsau das Original seit 1434 ist in Wildon.

Ab Dienstag, 07. April, kann bestellt und nach Vereinbarung abgeholt werden.
Tel. 03182 3304 von 9 bis 15 Uhr - Wildon, Hauptplatz 41 (nur Abholung!)

Mund-Nasen-Schutz aus 100% Baumwolle, zweilagig mit geknüpftem Gummiband zum einfachen Verstellen. Maschinenwaschbar bei 60° C.
€ 12,00 / Stk.

Stoffe sowie Maske 100% Made in Austria!

Auch bestellbar unter:
www.lodenwalker.com
lodenwalker@a1.net
Tel. 03687 81930 von 9 bis 15 Uhr (Ramsau am Dachstein, Rössing 122)

03.04.2020: Rechtliches zur Direktvermarktung (LFI)

Direktvermarktung betreffend darf nochmals festgehalten werden, dass die landwirtschaftliche Selbstvermarktung lediglich den Verkauf von selbst produzierten Lebensmitteln umfasst.

Es ist zur Verarbeitung von Lebensmitteln der Zukauf von Produkten in untergeordnetem Ausmaß möglich.

Der Zukauf von Produkten tierischen Ursprungs ist im Rahmen der Direktvermarktung unzulässig.

(BH Leibnitz, Dr. Peheim)

03.04.2020: Schädlings- und krankheitsbefallene Materialien

Aufgrund vermehrter Anfragen zur ggst. Problematik darf informationshalber § 2 der Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 8. August 2012 über die Zulässigkeit von Ausnahmen vom Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen (Verbrennungsverbot-AusnahmenVO) wiedergegeben werden:

Schädlings- und krankheitsbefallene Materialien

(1) Das Verbrennen von schädlings- und krankheitsbefallenen Materialien ist zulässig, wenn

1.

dies zur wirksamen Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten unbedingt erforderlich ist und

2.

keine andere ökologisch verträgliche Methode anwendbar ist.

(2) Das Verbrennen von schädlings- und krankheitsbefallenen biogenen Materialien ist der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde bis spätestens 24 Stunden vor dem Entzünden des Feuers zu melden und in geeigneter Form (z. B. mittels Fotos) zu dokumentieren. Die Bezirksverwaltungsbehörde hat die notwendigen Ermittlungen durchzuführen. Auf Verlangen sind die Dokumentationen der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde vorzuweisen.

Daraus ergibt sich, dass jede beabsichtigte Verbrennung von schädlingsbefallenem Material rechtzeitig an die BH Leibnitz zu melden ist, wobei bei der Meldung auch darzulegen ist, weshalb das Verbrennen unbedingt erforderlich ist und weshalb keine andere ökologisch vertretbare Methode anwendbar ist.

Zuwiderhandlungen sind gemäß § 8 Bundes-Luftreinhaltegesetz mit Geldstrafen bis zu € 3630.- zu ahnden.

02.04.2020: Was ist Heldsein.at ?

Heldsein.at ist eine NICHT auf Gewinn ausgerichtete Plattform, mit der wir versuchen,

alle Hilfsmöglichkeiten, Aktionen, Spendensammlungen etc. im Bezug auf Covid-19 zentral an einem Ort zu sammeln und zur Verfügung zu stellen.

     

allen Helfer*innen eine Platform zu bieten, auf der sie für ihre Arbeit Anerkennung erhalten.

     

mehr Leute aktiv zum Helfen zu motivieren.

     

Das Erklärungsvideo: https://www.youtube.com/watch?v=xKz7MvsK1wk

02.04.2020: Verkehrsverbund Steiermark Service

Alle Linien und Fahrpläne für die gesamte Steiermark: www.verbundlinie.at/fahrplan

Alles über Verbundtarif und Tickets: www.verbundlinie.at/tickets

Öffi-Routenplaner (BusBahnBim-Auskunft): Die BusBahnBim-Auskunft bietet tagesaktuelle Fahrplaninformationen – und errechnet alle Verbindungen zwischen zwei Haltestellen bzw. Adressen. -> Aktueller Link: https://verkehrsauskunft.verbundlinie.at/

BusBahnBim ist auch gratis als App für Smartphones erhältlich (für Android und iOS).

Linien in Wildon:
◦ S-Bahn von/nach Graz: S5
◦ RegioBus-Linien von/nach Graz: 600, 620
◦ RegioBus-Linie lokal: 602

Fahrplanänderungen und Störungen: Fahrplanänderungen werden vom Verkehrsverbund umgehend in das Fahrplansystem eingearbeitet.
Ein eigener Newsletter informiert zudem regelmäßig über Abweichungen. Hier geht es zur Anmeldung: www.verbundlinie.at/fahrplan/newsletter

Persönliche Beratung bei Mobil Zentral
◦ Hotline: Mo bis Fr 7:00 bis 19:00 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr - Tel. +43 (0)50 678910
◦ Stadtbüro: Mo bis Fr 8:00 bis 18:00 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr - Jakoministraße 1, 8010 Graz service@mobilzentral.at

Für SchülerInnen/Lehrlinge und Studierende bietet der Verkehrsverbund Steiermark vergünstigte Tickets an.
www.verbundlinie.at/slf
www.verbundlinie.at/studierende

Freizeit und Wandern: Neben allgemeinen Tarifinformationen und Fahrplanauskünften bietet der Verkehrsverbund Steiermark auch Freizeit- und Wandertipps
www.verbundlinie.at/freizeit

02.04.2020: Warum Brauchtumsfeuer verboten sind

Um Risiko für zusätzliche Feuerwehreinsätze zu vermeiden
Aufgrund der Corona-Krise muss heuer auf Osterfeuer verzichtet werden

Graz, am 2. April 2020.- Zum Schutz der Steirerinnen und Steirer und im speziellen der Feuerwehrmänner und -frauen sowie der Sicherheitskräfte gibt es heuer im ganzen Land keine Genehmigung für Brauchtumsfeuer. „Wir wollen während der Corona-Krise einerseits das Risiko für zusätzliche Feuerwehreinsätze vermeiden, andererseits wäre die Einhaltung der Covid 19-Bestimmungen zum Schutz der Bevölkerung schwer zu kontrollieren, zumal die Sicherheitskräfte ohnehin bereits äußerst beansprucht sind", erklärt die zuständige Umweltlandesrätin Ursula Lackner.

Es ist eine Tradition, die seit vielen Jahren das Brauchtum des Osterfeuers ermöglicht: Eine Verordnung des Landes, die das Verbrennen von biogenem Material in der Zeit von 15 Uhr am Karsamstag bis 3 Uhr früh am Ostersonntag erlaubt. Doch diese Ausnahmeregelung gibt es dieses Jahr auf Grund der Covid 19-Krise nicht: „Die Landesregierung hat sich dazu auch in Absprache mit dem Landesfeuerwehrverband entschieden, um die Mitglieder der Feuerwehren zu schützen. Jedes Osterfeuer bedeutet ein zusätzliches Brandrisiko, zumal dieser Winter wieder sehrt trocken war, und jeder einzelne Einsatz bedeutet für die Feuerwehrmänner und -frauen ein zusätzliches Infektionsrisiko", so Umweltlandesrätin Ursula Lackner.

Hinzu komme, dass die bundesweiten Vorgaben zur Einhaltung der sozialen Distanz Versammlungen untersagen, zu denen die meisten Osterfeuer führen würden. Die Kontrolle der Einhaltung der geltenden Betretungsverbote für öffentliche Flächen, Mindestabstandsregelungen und das Verbot größerer Versammlungen würde daher auch die Sicherheitskräfte, die derzeit ohnehin sehr belastet sind, zusätzlich massiv fordern. Nicht zuletzt stellen Brauchtumsfeuer immer ein Verletzungsrisiko für Besucherinnen und Besucher und Einsatzkräfte dar - es gehe also auch darum, den Gesundheitseinrichtungen und den dort arbeitenden, bereits über alle Maße geforderten Menschen weitere Arbeit zu ersparen.

Rechtlich gesehen ist das Abhalten von Brauchtumsfeuern nach dem Bundesluftreinhaltegesetz so wie jedes Verbrennen von biogenem Material außerhalb von dafür vorgesehenen Anlagen verboten - die Strafen belaufen sich gemäß Paragraph 8 Bundesluftreinhaltegesetz auf bis zu 3630 Euro. Es gibt jedoch die Möglichkeit einer Ausnahme durch eine Verordnung des Landes im Wege der mittelbaren Bundesverwaltung. Von diesem Recht hat die Steiermark mittels Brauchtumsfeuer-Verordnung seit 2011 Gebrauch gemacht. Nur deshalb waren Oster- und Sonnwendfeuer in der Steiermark in den letzten Jahren überhaupt zulässig.

02.04.2020: Brauchtumsfeuer verboten

31. Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 1. April 2020, mit der die BrauchtumsfeuerVO geändert wird.
Auf Grund des § 3 Abs. 4 Bundesluftreinhaltegesetz idgF wird verordnet: Die BrauchtumsfeuerVO, idgF, wird wie folgt geändert:
§ 5 a Sonderbestimmung
Bis 31. Dezember 2020 sind alle Brauchtumsfeuer verboten.
Dies tritt mit 02. April 2020 in Kraft.

Für den Landeshauptmann
Landesrätin Mag. Ursula Lackner

01.04.2020: Hospiz Telefon

Der Hospizverein Steiermark begleitet Menschen in ihrer letzten Lebensphase sowie deren Angehörige. Da zurzeit aufgrund der Coronakrise keine persönlichen Begleitungen möglich sind, bieten wir seit Montag, 30. März, als Ersatz ein „Hospiz-Telefon“ an.

Unter der Telefonnummer    0676 / 83 29 83 05

ist von Montag bis Sonntag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr eine Koordinatorin erreichbar, die Kontakte zu ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen herstellt.

Für wen sind wir da?
Für PatientInnen, Angehörige, Pflegende aber auch für Pflegepersonal und MitarbeiterInnen im Gesundheitsbereich, die in dieser besonders belastenden Zeit ihren Kummer erleichtern und ein begleitendes Gespräch führen möchten.

27.03.2020: AVA Plattform - Info für Helfende

Wir laden alle Personen und Organisationen, die aktuell freiwillige Hilfsangebote für ihre Mitmenschen anbieten ein, sich als Helferinnen und Helfer auf der ava Plattform zu registrieren und auf diesem Weg ihr Angebot mit der Nachfrage von Menschen mit Behinderung zu verknüpfen.

online-Drehscheibe www.ava.services

26.03.2020: Pflege-Hotline 0800 500 176

KOSTENLOS unter 0800 500 176 von 8:00 bis 18:00 Uhr 

Damit bietet das Land Steiermark pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen Unterstützung und informiert Personen in Notsituationen mit Betreuungs- und Pflegebedarf, die sich vor allem durch die Engpässe in der aktuellen Situation ergeben.

Sollten Pflegende (Angehörige oder professionelle Pflege- und Betreuungsdienste) ausfallen, wird bei der Organisation von Ersatzkräften und Ersatzleistungen bestmögliche Unterstützung angeboten.

Ziel ist unter anderem die Verhinderung von nicht zwingend notwendigen Krankenhausaufenthalten und Pflegeheimaufnahmen.

18.03.2020: Zustelldienste Lebensmittel

Folgende Firmen in Wildon bieten derzeit Zustelldienste an:

Monschein, 03182 23 15
Unimarkt, Tel. 03182 40 70

Die bäuerlichen Betriebe finden Sie im Genuss-Navi (Startseite).

18.03.2020: Abholliste Fleischerei Prenner

Bei der Fleischerei Prenner kann telefonisch unter 03182 2342 oder persönlich aus der Liste (Link oben) bestellt, und die Ware fertig eingepackt abgeholt werden.

Eine Hauszustellung kann aus logistischen Gründen (leider) nicht angeboten werden. Kein Mindesteinkaufswert!

18.03.2020: Essen auf Rädern

Das Team von Essen auf Rädern ist für Fragen und Bestellungen erreichbar unter 0664 8410 477.

16.03.2020: AMS - Arbeitslosenmeldung

ARBEITSLOSENMELDUNG!
AUSNAHMEREGELUNG  COVID-19

Der persönliche Kontakt für die Antragsstellung entfällt.  

BITTE STELLEN SIE DEN  ANTRAG AUF  ARBEITSLOSENGELD
TELEFONISCH unter 0810 600  612, per eams-Konto oder per E-Mail an ams.leibnitz@ams.at

Das AMS übermittelt Ihnen dann das Antragsformular für das Arbeitslosengeld.

16.03.2020: Gemeindeamt geschlossen

Um die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und somit den Amtsbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, wird verfügt, dass persönliche Treffen mit Gemeindebediensteten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren sind und nur in wirklich dringenden Fällen und nach Terminvereinbarung stattfinden.

Sie erreichen uns telefonisch oder per E-Mail:
Tel. 03182 3227, E-Mail gde@wildon.gv.at

Beachten sie bitte die tagesaktuellen Informationen und Verhaltensregeln aus den Medien und bleiben Sie gesund.

Bürgermeister Helmut Walch, 0664 545 36 56 oder bgm@wildon.gv.at

16.03.2020: BH Leibnitz Parteienverkehr eingestellt

Der Parteienverkehr ist ab 16.03.2020 bis auf Widerruf eingestellt.
In dringenden Fällen wählen Sie bitte folgende Telefonnummern:
03452 82 911
Gewerbe DW 298
Sicherheit DW 232
Soziales DW 242
Sanität DW 252
Veterinär DW 260
Forst DW 271
Bitte machen Sie davon Gebrauch, Anträge elektronisch oder durch Online-Formulare einzubringen. Informationen unter www.bh-leibnitz.steiermark.at

Weiters wird auf die Information des Landes Steiermark hingewiesen https://www.kommunikation.steiermark.at/cms/beitrag/12773324/29767960/,
 wo aus der Sicht des Landes diese Empfehlung auch für alle steirischen Gemeinden gilt.

16.03.2020: Vermessungsämter geschlossen

Unsere Kundenservicestellen in Wien sowie an allen Standorten der Eich- und Vermessungsämter sind für den persönlichen Kontakt geschlossen.

In dringenden Angelegenheiten ersuchen wir Sie, bevorzugt per E-Mail oder auch telefonisch mit der gewünschten Dienststelle  in Kontakt zu treten.

Darüber hinaus steht Ihnen auch eine Hotline unter Tel: +43 1 21110 822160 oder unter kundenservice@bev.gv.at zur Verfügung.

Diese Einschränkung im persönlichen Kundenverkehr gilt bis auf Weiteres.

BEV - Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen

16.03.2020: Vorgangsweise an Schulen

Aufgrund der heute von der Bundesregierung und dem Nationalrat festgelegten Vorgangsweise werden auch die vom Bildungsministerium beschlossenen Maßnahmen vorgezogen und ausgeweitet.

Bitte beachten Sie die folgenden Neuerungen und Ergänzungen:

 1.       Aufgrund der heute im Nationalrat beschlossenen Maßnahmen stehen ab Montag, den 16.3. auch die Volksschulen, die AHS-Unterstufe, die Neuen Mittelschulen sowie die Sonderschulen nur mehr für jene Schülerinnen und Schüler offen, deren Eltern außer Haus erwerbstätig sein müssen und deren Kinder nicht betreut sind.
Damit werden die vom Bildungsministerium vergangene Woche festgelegten Maßnahmen ausgeweitet und vorgezogen. Was  für den Mittwoch geplant war, gilt somit schon ab Montag.

 2.       Bitte achten Sie darauf, dass trotz dieser verkürzten Vorbereitungsphase alle Schülerinnen und Schüler mit Übungsaufgaben versorgt werden, und bleiben Sie für die Eltern telefonisch, per Mail usw. erreichbar.

 3.       Ein eingeschränkter Betrieb zur Betreuung jener Schülerinnen und Schüler, deren Eltern am Arbeitsplatz unabkömmlich sind, ist auf jeden Fall aufrecht zu erhalten. Dies ist ein wichtiger Beitrag des Bildungssystems zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit unserer Gesellschaft (Gesundheitsbereich, Lebensmittelhandel u.ä.).

 4.       An manchen Standorten kann die Situation eintreten, dass in den ersten Tagen nur einige wenige Schülerinnen und Schüler oder gar keine Kinder zur Schule kommen, weil sich auch die in kritischen Bereichen tätigen Eltern durch Dienstplantausch o.ä. einige Tage frei nehmen konnten. Falls der Bedarf nach Kinderbetreuung erst nach einigen Tagen entsteht, weil diese Personen dann nicht mehr zu Hause bleiben können bzw. ihr Erscheinen am Arbeitsplatz unumgänglich notwendig geworden ist, muss an der Schule bedarfsgerecht reagiert und jedenfalls ein Angebot bereitgestellt werden.

 5.       Es wurde bereits klargestellt, dass sich auch Lehrkräfte nicht an den Schulstandorten versammeln oder dort eingesetzt werden sollen, sofern ihre Anwesenheit nicht absolut notwendig ist. Bitte achten Sie vor dem Hintergrund der aktuellen Beschlüsse der Bundesregierung auch darauf genauestens.

 6.       Dieselben Präventionsmaßnahmen gelten für das Verwaltungspersonal. Auch die Präsenz aller Verwaltungsbediensteten muss auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden.

7.       Bisher wurde davon ausgegangen, dass in der Sekundarstufe II VWA-Präsentationen, Präsentationen von Diplomarbeiten u.ä. stattfinden können. Auf Grund der aktuellen gesetzlichen Beschlusslage muss davon Abstand genommen werden und diese Präsentationen können erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Das Bildungsministerium wird dazu noch gesonderte Regelungen treffen, die sicherstellen werden, dass es dadurch zu keinen Nachteilen für die Schülerinnen und Schüler kommt.

 8.       Auch Schulbibliotheken sind zu schließen, um die sozialen Kontakte zu minimieren und die Personen, die an der Schule ein- und ausgehen, zu reduzieren.

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

16.03.2020: Abwasserverband Grazerfeld

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um den Covid-19 Virus und die von der Bundesregierung vorgegebenen Maßnahme vom heutigen Tage zur Verhinderung bzw. Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus in Form von Ausgangsbeschränkungen, darf ich Ihnen mitteilen, dass auch der Abwasserverband Grazerfeld dementsprechende Maßnahmen bereits gesetzt hat.

Als Betreiber einer Infrastruktureinrichtung ist es  für uns von erheblicher Wichtigkeit, den Betrieb der Abwasserreinigungsanlage und der gesamten Kanalisationsanlagen aufrecht erhalten zu können.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter spielt dabei eine wesentliche Rolle, weshalb wir uns zu nachfolgenden Maßnahmen entschlossen haben:

Jahresbauvertragsarbeiten sind ab sofort bis auf Widerruf ausgesetzt.

Hausanschlussbegehungen werden dementsprechend auch ausgesetzt.

Zumindest für die nächsten beiden Wochen finden keine Termine und Besprechungen statt.

Für die Verwaltung wird ein Journaldienst von 7 bis 15 Uhr eingerichtet

Für den Betrieb der Abwasserreinigungsanlage und der Kanalisationsanlagen wird ein Schichtbetrieb (zumindest 2 Teams) eingerichtet.

Sämtliche Mitarbeiter sind weiterhin telefonisch erreichbar.

Für Notfälle bitte die Rufnummer der Bereitschaft (0664 8410480) oder des Journaldienstes (0664 8410510) anrufen.

 

Wir dürfen Ihnen versichern, dass wir alle notwendigen Maßnahmen gesetzt haben, um den ordnungsgemäßen Betrieb der Abwasserreinigungsanlage und der gesamten Kanalisationsanlagen sicherzustellen. Für eventuellen Fragen steht Ihnen die Geschäftsführung selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Wir ersuchen um ihr Verständnis für die gesetzten Maßnahmen und verbleiben

GF Michael Lechner und GF-Stv. DI Andreas Philadelphy

13.03.2020: Musikschule geschlossen

Die Musikschule Herrand-von-Wildon wird ab Montag, den 16.03.2020 für alle Schüler geschlossen.

Der Musikschulbeitrag soll weiterhin wie gehabt innerhalb der Fälligkeit bezahlt werden, da wir noch keine Anweisungen erhalten haben und uns deshalb die Hände gebunden sind, um den Beitrag zu stornieren.

Sollte beschlossen werden, dass die Musikschulbeiträge storniert werden, erhalten die Eltern selbstverständlich eine Gutschrift und können sich das Geld auszahlen lassen.

Sobald es hierzu genaue Informationen gibt werden wir diese weiterleiten.

12.03.2020: Schüler- und Kinderbetreuung

Der Schulbetrieb in der Volksschule, Mittelschule und Musikschule findet eingeschränkt statt. Die Betreuung ist gewährleistet.

Die Nachmittagsbetreuung hat wie gewohnt bis 17:30 Uhr geöffnet.

Die Kindergärten bleiben eingeschränkt in Betrieb.
Die Betreuung ist von 7 – 17 Uhr gewährleistet.

Jedes Kind wird betreut. Kinder mit Krankheits-Symptomen wie Schnupfen, Husten, Fieber sollen bitte zu Hause bleiben.

Helmut Walch, Bürgermeister

12.03.2020: Clever Vorräte anlegen

Wie lege ich Vorräte an für Krisenzeiten?

11.03.2020: Veranstaltungen untersagt

Veranstaltungen, die ein zusammenströmen größerer Menschenmengen mit sich bringen, sind zu untersagen, bei denen  mehr als 500 Personen (außerhalt geschlossener Räume oder im Freien) oder mehr als 100 Personen in einem geschlossenen Raum zusammen kommen. (§ 15 Epidemiegesetz, BM Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, BH Leibnitz)

20.05.2019: Spatenstichfeier Mittelschule

In der Gemeinderatssitzung vom 15.05.2019 wurden die wesentlichen Gewerke mit Baumeisterarbeiten, Elektroinstallationen, Installationen und Trockenbau mit einem Auftragsvolumen von rund 6,5 Millionen Euro beschlossen.
Die Spatenstich Feier mit Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer findet am Montag, 20. Mai 2019, um 12:00 Uhr, bei der NMS Wildon statt.

Kommunal Impuls: Wildon in der Kategorie sichere Gemeinde nominiert

Gemeinde Impuls ist ein Innovationspreis für Gemeinden.
Wildon ist nominiert in der Kategorie "sichere Gemeinde" und in guter Gesellschaft mit Weiz, Knittelfeld, Graz und St. Anton am Arlberg.
Ziel des Projektes ist es mehr Schüler zu motivieren, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren und dass die PKW Fahrten der Eltern nicht notwendig sind.
Am 26. Juni findet die Preisverleihung in der Seifenfabrik Graz statt.
Bitte geben Sie ihre Stimme für Wildon beim voting ab unter
https://kommunal-impuls.at/abstimmung

04.03.2019: Gesundheitsplattform styriamed

Styriamed – Ihr regionaler Ärztebund

Sämtliche Gesundheitsanbieter des Bezirkes Leibnitz sind nun in einer einzigartigen Gesundheitsplattform vernetzt und mit einem Mausklick abrufbar.

Der Styriamed Verbund Leibnitz hat in der Steiermark eine Vorreiterrolle eingenommen. Es ist dem Team rund um Obmann Dr. Johann Holler gelungen, eine konstruktive Zusammenarbeit einzelner Gruppen, über die Ärzteschaft hinaus, zu ermöglichen und alles, was es an Gesundheitsberufen im Bezirk Leibnitz gibt, zusammen mit aktuellen Informationen zu Bereitschaftsdiensten von Ärzten und Apotheken, auf einer Homepage zusammenzufassen.

www.styriamed.net/regionen/leibnitz

Auf der Plattform befinden sich also nicht nur wichtige Notrufnummern oder Bereitschaftsdienste, sondern auch eine vollständige Auflistung aller Gesundheitsdienstanbieter. Da es ständige Veränderungen im Bezug auf den Ärztebereitschaftsdienst gibt, erhält die Plattform die aktuellsten Informationen über Ärzte und Apotheken, die außerhalb der Dienstzeit erreichbar sind. Mittels digitaler Landkarte kann in wenigen Sekunden ermittelt werden, welcher Arzt gerade oder etwas später geöffnet hat und am schnellsten erreichbar ist. Die Daten werden in regemäßigen Intervallen vom Team des Internisten Dr. Thomas Lauermann aktualisiert.

Das Thema der Betreuung und Pflege von älteren Menschen ist von höchster Wichtigkeit. Über Styriamed lassen sich alle Beratungsangebote für Betreuung zu Hause, Mobile Pflege & Betreuung, Pflegeheime & Pflegeplätze, sowie 24 Stunden Betreuung finden.

Weiters sind sämtliche Informationen über Ergotherapie, Logopädie, Orthopädie-Technik & Sanitätsfachgeschäfte, Physiotherapie und Psychotherapie über die Plattform abrufbar.

Selbst Informationen über Sozialarbeiter, Sozial- und Behindertenhilfe, sowie Kinder- und Jugendhilfe lassen sich über die Plattform des regionalen Ärztebundes mit wenigen Mausklicks erreichen.

Mittels Styriamed Leibnitz soll vor allem die strukturelle Versorgung der Patienten durch Bündelung der Kräfte innerhalb des Netzwerkes verbessert werden. Ein Vorzeigeprojekt aus der Südsteiermark, welches steiermarkweit noch länger seinesgleichen suchen wird.

22.11.2018: Auszeichnung Klimabündnis

Steirische Gemeinden für Klimaschutz und energiepolitische Arbeit ausgezeichnet

Die Energie Agentur Steiermark, e5 Steiermark und das Klimabündnis Steiermark luden gemeinsam mit dem Land Steiermark zur Auszeichnungsgala für e5- und Klimabündnis-Gemeinden nach Graz ein.

Mehr als 120 VertreterInnen steirischer Gemeinden folgten der Einladung und wurden für ihr Engagement im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz geehrt.

Die Gemeinden Lebring-St. Margarethen und Semriach wurde mit jeweils mit dem vierten „e“ ausgezeichnet.

Folgende Gemeinden wurden für ihr langjähriges Engagement im kommunalen Klimaschutz geehrt:

20 Jahre Klimabündnis-Gemeinde: Fehring, Ligist, Mureck, Ottendorf

25 Jahre Klimabündnis-Gemeinde: Bruck an der Mur, Feldbach, Gleisdorf, Kapfenberg, Leibnitz, Leoben

Darüber hinaus wurden auch die Preisträger des Gemeinde- und Regionswettbewerbes im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ausgezeichnet: Regionalmanagement Steirischer Zentralraum GmbH & Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH, Stadtgemeinde Weiz, KEM Naturpark Pöllauer Tal & Energieregion Oststeiermark, Marktgemeinde Wildon, Stadtgemeinde Bruck an der Mur.

Landesrat Anton Lang überreichte die Auszeichnungen und lobte dabei das besonders hohe Engagement und die Vorreiterrolle der e5- und Klimabündnis-Gemeinden für den Klimaschutz.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war der Vortrag von ORF-Wettermoderator Marcus Wadsak zum Thema „Der Klimawandel – Fakten gegen Fake und Fiktion“.

15.11.2018: Hochwasserschutz Mur Bürgerversammlung

Bei der Bürgerversammlung am 15.11.2018 im Schloss Wildon präsentierte das von der Marktgemeinde Wildon beauftragte Planungsbüro PITTINO ZT GmbH ein generelles Projekt für einen Hochwasserschutz HQ100 Mur. Bürgermeister Helmut Walch referierte über die notwendigen Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Mur im Projektgebiet zwischen Kraftwerk Mellach und der Gemeindegrenze zu Lebring. Rund 200 Betroffene erhielten Information aus erster Hand von DI Pia Fundneider der PITTINO ZT GmbH und DI Heinz Paar vom Amt der Stmk. Landesregierung, Abteilung 14 wasserwirtschaftliche Planung. Für Fragen stand auch DI Horst Becker von der BBL Südweststeiermark, Abteilung Wasserbau, zur Verfügung.

Der linksufrige Bereich der Mur der Gemeinde Wildon soll durch einen rund 5 km langen Damm vor einem HQ100 der Mur geschützt werden.

Der Dammverlauf wurde entlang der bestehenden Bebauung gewählt, sodass unbebaute Flächen weiterhin dem Murhochwasser als Retentionsraum und Abflussfläche dienen können und keine mehr als geringfügigen Auswirkungen auf Rechte Dritte zu erwarten sind.

Die Siedlungsbereiche Auen und Trattenmühle, sowie die Kläranlage sollen ebenfalls mit Dämmen geschützt werden. Nur bei geringem Platzangebot, sowie im Bereich von Zufahrten können die Dämme durch Hochwasserschutzmauern, Objektschutzmaßnahmen oder mobile Hochwasserschutzelemente ersetzt werden. Um einen größeren Abflussquerschnitt für die Mur im Bereich der Engstelle Mühlkanal - Mur - Kainachmündung zu erreichen, soll das linke Ufer bis hin zum Mühlkanal abgesenkt werden, sodass dieser Bereich eher vom Hochwasser überflutet wird. Für einen funktionierenden Hochwasserschutz ist die Hinterlandentwässerung von großer Bedeutung, d.h. dass die Wässer von Erabach (Dillach), Wurzingbach, Aframbach und dem Mühlkanal durch Hebeanlagen auf die andere Seite des Hochwasserschutzdammes in Richtung Mur gepumpt werden müssen.

Die geschätzten Projektkosten betragen rund 30 Millionen Euro, davon trägt nach heutigen Förderungsrichtlinien der Bund max. 80 %. Demnach wären von der Gemeinde Wildon 6 Millionen Euro zu finanzieren.

DI Pia Fundneider, Projektleiterin, Pittino ZT GmbH

02.09.2018: Segnung Überdachung Gruam

Rund 250.000,00 Euro wurden für die Überdachung der sieben Stocksportbahnen verbaut. Die Planung oblag Erwin Schirnik aus Lebring. Die Firma Kulmer zeichnete für die Baumeisterarbeiten verantwortlich.
Am 02.09.2018 segnete Pfarrer Mag. Ewald Mussi die neue Überdachung.und übergab Bürgermeister Helmut Walch die Anlage der Bestimmung.
Die SPÖ Wildon sorgte mit dem traditionellen Familienfest für die Eröffnungsparty.

01.07.2018: Start Anrufsammeltaxi MOBIL Südwest

Am 1. Juli 2018 startet das innovative Anrufsammeltaxi MOBIL Südwest in 41 Gemeinden der Südweststeiermark (Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg) und in der Gemeinde Murfeld (Bezirk Südoststeiermark). Die bedarfsorientierte öffentliche Mobilitätslösung stärkt zukünftig die innerörtlichen Erreichbarkeiten und ermöglicht den Zugang zum regionalen und überregionalen öffentlichen Verkehr.

16.05.2018: Maßnahmenplan familienfreundliche Kleinregion Hengist

Die Marktgemeinde Wildon hat bereits das Audit für die familienfreundliche Gemeinde bestanden und darf sich nun offiziell als "familienfreundliche Gemeinde" bezeichnen.

Der Gemeinderat hat am 13.06.2018 den Maßnahmenplan für die familienfreundliche Kleinregion Hengist  mit folgenden acht Maßnahmen beschlossen.  

  1. Hengist-Sitzbank (8 Punkte)

  2. Hengist Genuß-Navi (7 Punkte)

  3. Hengist-Kultur-Kalender (6 Punkte)

  4. Hengist-Sparpferd (6 Punkte)

  5. Kinderkrippe in allen Hengist-Gemeinden (6 Punkte)

  6. Regionswochen in den Volksschulen (6 Punkte)

  7. Hengist-Familienwanderwege, barrierefrei (6 Punkte)

  8. Generationenprojekt Soldatenfriedhof (5 Punkte)

Action Company

Die Action Company veranstaltet im Mölltal/Kärnten in den Sommerferien für Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren echte Power-Ferien.

 Für unternehmungslustige Teens sind diese Camps ein absoluter Volltreffer. Jugendliche erleben hier ihren Urlaub einerseits als "Action-total" und andererseits als angenehme Entspannung.

 Reiten, Rafting, Mountainbike, Bogenschießen, Banana-Boot, Lianen-Challenge,  Bungee-Running, Soap-Football, Hochseilgarten, Expedition Robinson, Canyoning, Golf, Go-Kart, Mohawk-Walk, Gladiator und viele Trendsportarten sind die Zutaten für den aufregenden Fun-Cocktail. Nach dem Sport bieten die Camps ein umfangreiches Freizeitpaket: Ein fetziges Rahmenprogramm mit Disco, Lagerfeuer, Kinoabend, Nachtexpedition und Showprogramm machen die Camps unvergeßlich.

  Es gibt 3 Arten von Camps:

 Actioncamps: Termine:  8. bis 14. Juli, 14. bis 20. Juli und 21. bis 27. Juli

Englischcamps:  14. bis 20. Juli und 21. bis 27. Juli

Mathecamp: 21. bis 27. Juli

 Die Pauschalpreise betragen 439 Euro für die Lerncamps und 529 Euro für die Actioncamps.

 Anmeldung und nähere Informationen:

Mag. Herbert Lientschnig, Telefon  0664 /  341 28 15   oder  www.actioncamps.at

Insektenfreundliche Gartengestaltung

Hilfe für Schmetterlinge & Co

 

Schmetterlinge wie auch andere Insekten sind stark vom Rückgang betroffen. Dafür gibt es mehrere Gründe, wie z.B. Lebensraumverlust, der Einsatz von Pestiziden, das Fehlen von Feldrändern und Hecken, Monokulturen im Agrarbereich, erhöhter Stickstoffgehalt in Böden oder zu häufiges Mähen, die alle gemeinsam dazu führen, dass der Lebensraum und die Nahrungspflanzen dieser Arten verschwinden.

Fliegende Insekten sind für die Natur unerlässlich. Wenn Insekten fehlen, werden viele Pflanzen nicht mehr bestäubt. Ein großer Teil der Nutz- und wild wachsenden Pflanzen ist aber von bestäubenden Insekten abhängig. Ohne sie gibt es Ernteausfälle und Wildpflanzen können sich nicht mehr vermehren. Betroffen sind auch insektenfressende Tiere, da diese ihre Nahrungsgrundlage verlieren würden.

Durchgestylte Gärten ohne „Unkraut“ bieten unseren Insekten keinen Lebensraum, es fehlen ihnen Nektar- und Fraßpflanzen. Ein gepflegter „Englischer Rasen“ ist schön anzusehen – aber als Insektenlebensraum ungeeignet und sehr arbeitsintensiv. Es reicht schon eine Ecke im Garten, die nicht gemäht wird. Ein paar bunte Wildblumen, heimische Sträucher sowie der Verzicht von Schädlings- bzw. Pflanzenschutzmitteln reichen schon aus. Ein schöner „Naturgarten“ muss nicht ungepflegt wirken.

Jeder einzelne kann etwas tun, um den Insekten wie z.B. den Schmetterlingen ein wenig Platz im Garten zu schaffen. Hier ein paar einfache Anregungen, wie wir unsere Gärten etwas insektenfreundlicher gestalten können:

Setzen sie blühende Kräuter wie Oregano, Borretsch, Koriander oder Thymian: diese Kräuter können sie auch zum Kochen verwenden. Warum kaufen, wenn man sie selber im Garten haben kann? Auch Lavendel ist eine beliebte Nektarquelle und duftet nebenbei noch hervorragend. Haben sie nur einen Balkon? Diese Kräuter passen gut in Blumenkisten und brauchen wenig Platz. Lassen sie die Kräuter auch blühen!

Eine Wiese mit bunten Blumen ist ein wunderschöner Anblick und voller Leben. Schaffen Sie in Ihrem Garten einen Bereich, in dem das Gras wachsen und Blumen wie Löwenzahn, Astern, Flockenblume oder Gänseblümchen gedeihen können. Vielleicht haben sie Platz für Efeu – diese Kletterpflanze trägt bis in den Winter Blüten und bietet einigen Arten Unterschlupf in der kalten Jahreszeit.

Sträucher wie Faulbaum, Gewöhnlicher Schneeball, Schwarzer Holunder oder ein Schlehenstrauch können die nichtblühende Thuje ersetzen. Diese bietet für Insekten keinen Lebensraum.

Setzen sie Sal-Weiden, diese ökologisch wertvolle Art wird von vielen Insekten als Nahrungsquelle genutzt.

Obstbäume und Obsthecken wie Apfelbaum oder der Brombeer- und Himbeerstrauch bieten den Insekten einen optimalen Lebensraum und ihre Früchte sind wohlschmeckend.

Bei vielen unbeliebt, aber das Eldorado für Schmetterlinge – die Brennnessel. Sie ist eine Wunderpflanze, bedenkt man, dass sie als Heil-, Düngepflanze und als perfekter Lebensraum für über 100 Insektenarten Bedeutung hat!

Aufstellen eines Insektenhotels: Man kann sie kaufen oder sogar selber bauen. Anleitungen findet man im Internet.

Vermeiden sie die Verwendung von Kunstdünger oder Pestiziden. Benutzen sie Biologische Dünger wie z.B. Kompost.

Vielleicht fühlen sie sich angesprochen und wollen einen Beitrag leisten, um in ihrem Garten einen Lebensraum für Insekten wie Schmetterlinge anzulegen. Sie haben die Möglichkeit mitzuhelfen, ökologische Rückzugsflächen für diese gefährdeten Arten zu schaffen bzw. zu erhalten, die in unserer heutigen Kulturlandschaft immer weniger Platz finden.

Aufschließungskostenbeitrag

Der Gemeinderat hat den Aufschließungskostenbeitrag von 5,00 Euro pro m² Grundfläche für neue Ausweisungen von Bauland beschlossen. Umwidmungswerber erhalten den Aufschließungsbeitragsvertrag gem. § 43 Stmk. Raumordnungsgesetz bevor die Umwidmung in die Wege geleitet wird.

Die Einnahmen werden zur Finanzierung der Aufschließung mit Kanalsträngen, Wasserleitung, Straßenbeleuchtung usw. verwendet.

Die Alternative wäre gewesen, den Kanalisationsbeitrag oder den Wasserleitungsbeitrag anzupassen oder die laufenden Benützungsgebühren zu erhöhen.

Meine Einschätzung ist, dass die herrschende große Baulandnachfrage weiterhin zu einem Preisanstieg bei Baugrundstücken führen wird.

Wenn aus landwirtschaftlich genutzten Flächen zum Preis von 7,00 Euro pro m² durch Umwidmung in Bauland Preise von 70,00 Euro und mehr zu erzielen sind, finde ich es gerecht, dass die Kosten der Aufschließung von den Grundeigentümern zu tragen sind.

Ich halte es nicht ungerecht, wenn die Kosten für die Aufschließung auf die Allgemeinheit (=Gemeinde) abgewälzt werden während die Spekulationsgewinne privat kassiert werden.

Radverkehrskonzept Umsetzung beschlossen

Der Gemeinderat hat am 08.11.2017 den Förderantrag zur Umsetzung der Radverkehr-Strategie Wildon beschlossen. Gesamtvolumen 2.222.881,00 Euro für Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs von 2018 bis 2027. Als Radverkehrsbeauftragte wird Rosemarie Schauer bestellt. Bis zu 80 % der Kosten werden vom Land Steiermark, Abteilung 16, von Landesrat Anton Lang, gefördert.

Umgestaltung Hauptplatz Wildon

Atelier für Architektur
Arch. DI Mag. Thomas Pilz
Arch. DI Christoph Schwarz
Glacisstraße 35 | 8010 Graz
T    +43|699|18104570
E    pilz@aaps.at
www.aaps.at

Keine Nachrichten verfügbar.